Ein Nerv geklärt - kommt der nächste... Dichtigkeitsproblem Duscharmatur

  • Moin,

    hinterher ist man (oder zumindest ich) immer schlauer:

    Ich habe mich ziemlich dämlich angestellt und beim Bau der Duschkabine die Leitungen und die Anschlüsse für die Duscharmatur verlegt, dann die Wand ohne Dichtigkeitsprobe verschlossen (weil andere Anschlüsse (Küche und Waschbecken noch auf bzw. nicht fertig waren) und jetzt erst die Probe gemacht. Immerhin hatte ich an geeigneter Stelle ein Guckloch gebohrt, so dass das Drama schnell erkannt werden konnte. Das Wasser spritzte heraus und lief die Innenwand herunter. Alle anderen Verbindungen und Anschlüsse in der Kabine sind anscheinend dicht und trocken (also immerhin da gut gearbeitet), nur und natürlich die Duscharmatur nicht. Die Schellen sind übrigens diese "Bandschellen" oder wie die heißen, die etwas breiter sind und rundherum gleichmäßiger Druck aufbauen sollen. Hat ja überall anders auch funktioniert.

    Nun habe ich mit leidlich Wut (hauptsächlich auf mich selbst) unter der Duscharmatur die Wand wieder aufgemacht. die werde ich später (hoffentlich aushaltbar gut) wieder verschließen.

    Was habe ich zunächst gemacht?

    Ich habe den Kaltwasserschlauch herausgezogen und den Plastikanschluss nicht auf die Wandhalterung, sondern direkt auf ein S-Stück geschraubt, darauf dann auf der anderen Seite die Armatur. Die Verbindungen aus Messing und mit der Duscharmatur sind alle dicht (mit Teflonband gedichtet). Das Wasser spritzt weiter aus dem Anschluss bzw. entweder aus dem Plastiknupsie selbst oder aber aus dem Zwischenraum zwischen Tülle und Schlauch heraus.

    Ich habe Lilie 12mm Wasserschlauch verbaut und die entsprechenden Plastikanschlüsse. ich hatte zunächst keinTeflonband verwendet, wie auch nirgendwo sonst in der Anlage bei den Plastikanschlüssen. Ich habe dann (spaßeshalber ist wohl das falsche Wort) auf die Tülle ebenfalls Teflonband gewickelt und dann den Schlauch aufgeschoben: Kein Unterschied. Auf dem Messingteil (da wo die schwarze Schraubverbindung drauf kommt) war natürlich Teflonband und das ist auch dicht.

    Frage:

    Ist es konstruktionsbedingt überhaupt möglich, dass (siehe Bild - gezeichnete Linie) in diesem Bereich zwischen der Nut der weißen Tülle und dem schwarzen Bereich des Gewindes bei ordentlicher Montage Wasser austritt?

    Mein Eindruck bei den bisherigen Versuchen war, das es dort austritt und nicht zwischen Schlauch und Tülle. Wie ich das dicht kriegen soll, ist mir gerade ein Rätsel.


    Gruß


    Michael

  • Hallo,


    bei diesem Fitting ist im Konus eine Dichtung eingearbeitet. Die ist nur "dicht", wenn das innere, weisse Rohrstück einen Gegendruck beim Festziehen verspürt.

    Sachen gibts...... :(

  • Die Teile sind doch dafür gedacht die Lilie Schläuche z.B. an den Lilie Wasserpumpen anzuschliessen.
    Für den Anschluss an die Pumpen benötigt das doch gar keine Dichtung, da ist der Kunststoffkonus der dichtet wenn man die Überwurfmutter anzieht.

    Wenn du da Teflonband am Gewinde ranmachst dann kann der Konus innen doch gar nirgends dagegen drücken um dicht zu werden.
    Ich denke diese Teile sind nicht für den Anschluss an Duscharmaturen gedacht, nur für die Wasserüumpen mit dem passenden Konus Gegenstück.


    Joachim

  • Moin,

    jo - der Gedanke ist mir vorhin auch schon gekommen.

    a)

    Ein mir bekannter Ausbauer hat dieses Setup genauso (erfolgreich) verbaut. Scheint also zu gehen, und ich bekomme irgendetwas nicht hin. Den habe ich schon kontaktiert.

    b)

    Ich habe gerade im Probeaufbau das Teflonband komplett entfernt. Die weiße Tülle wackelt weiter ordentlich, kann nicht weiter festgedreht werden. Das scheint ja das Problem zu sein.

    c)

    Ich habe Messingfittinge gesucht und gefunden und bestellt.


    Jetzt heisst es ein paar Tage Geduld.


    Gruß


    Michael

  • Wenn die Mutter fest gedreht ist, dann muss das weiße Teil fest geklemmt sein. Wenn das bei dir nicht so ist, dann stimmt da was nicht, falsche Tülle für den Gewindestutzen oder so. Bei mir ist da auch nichts extra gedichtet.

    Gruß, Holger


    Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier

  • Moin,

    ich verstehs auch nicht - auf dem Gewinde ist noch Platz zum Aufdrehen und trotzdem wackelt der weiße Teil.

    Gewinde falsch? Glaube ich nicht. Der Anschluss lässt sich komplett normal (nicht zu leicht und nicht zu schwer nach meinem Empfinden) aufdrehen.

    Wenn die Messingtüllen da sind schmeiß ich die Plastikteile aber eh raus.

    Gruseln tut mich der Gedanke an das Wiederzusammenbauen der Duschwand - aber erstmal ist Dichtigkeit wichtig. Zum Wochenende weiß ich hoffentlich mehr.


    Gruß

    Michael

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Anderen Mitgliedern Nachrichten schicken oder direkt mit ihnen chatten
- Eigene Beiträge und Themen erstellen