LiFePo4 laden bei minus Temperaturen

  • Hallo, ich muss mir langsam Gedanken um eine neue Bordbatterie machen. Nun kommt natürlich der Gedanke auf LiFePo4 umzustellen. Meine Ladetechnik wollte ich wenn es geht beibehalten Solar eingestellt auf Gel ebenso Ladegerät und Ladebooster. Was mich am meisten beschäftigt ist das Laden bei tiefen Temperaturen, da der Akku unter dem Fahrzeug hängt, unbeheizt. Wir sind zwar im Winter nicht so gerne im kalten aber es kann doch vorkommen und gerade da ist ja ein laden wichtig. Ich wollte einen Akku nehmen der alles schon in sich hat BMS.

    So nun macht mich mal schlau habe schon viel gelesen aber richtig klug bin ich nicht geworden. :/

    Gruß Klaus


  • Solar laden bei Minusgraden, das wird vermutlich ehr selten sein. Bei Landstrom oder Strom von der Lima hast du bestimmt noch was Energie übrig und könntest die Batterie in einem beheizten Kasten etwas aufwärmen. Wenn ordentlich geladen wird, erwärmt sich die Batterie dabei auch selbst. Ich hab bei 30A Ladestrom etwa 6° Temperaturerhöhung gemessen (200Ah LiFeYpo, mittig zwischen den Zellen gemessen)

    Gruß, Holger


    Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
    all.jpg

  • Holger, warum sollte das mit Solar nicht laden. Die Sonne scheint doch auch im Winter. Mit der Heizung habe ich mir auch schon überlegt.

    Platz drum rum um sie gut zu isolieren wäre auch noch.

    Was macht die Batterie aber wenn es kalt ist und die Sonne scheint kommt ja Ladestrom. Geht sie nun kaputt oder lädt sie nur nicht :?:

    Gruß Klaus

  • Nun Solarstrom ist ja im Winter eh knapp, dann will man davon nicht auch noch Verlustwärme erzeugen.


    Guck mal in die Beschreibung der Batterie, manche können bei tiefen Temperaturen noch mit vermindertem Strom geladen werden. Das ist chemischer Stress für die Zellen und geht am Ende auf die Lebensdauer. Die geht nicht kaputt von einmal laden bei Minusgraden im Sinne von: danach ist sie nicht mehr zu gebrauchen.

    Gruß, Holger


    Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
    all.jpg

  • Die meisten Anbieter empfehlen wenn keine lifepo ladetechnik vorhanden ist, mit dem normalen Säure Batterie Modus zu laden.

    Robur Akkus haben eine integrierte Heizung. Die haben auch ein tolles Preisleistungs Verhältnis.

    Zur Not gibt es für einen 10er ein Vorschaltgerät was das Laden unter Null verhindert. Ich habe mir eine infrarot-Carbon Folie darunter gebaut.

  • Hallo Klaus,


    schau mal bei Liontron. Die haben auch eine Arctic Version ihrer Akku welche eine Heizung verbaut haben um genau deinen Verbauungsort nutzen zu können.

    Ich habe auch von Liontron Akku in Betrieb und kann bis jetzt ( ein Jahr Nutzung ) nichts negatives sagen.

    Einfach alte Batterie raus und die Liontron rein.

    Ladeeinstellung für normale Nassbatterie ist absolut in Ordnung.


    Gruß Christopher

    VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Ich bin über dieses Angebot gestolpert im Külschranktröt, 180 Ah Lithium (LiFePo4) Batterie mit Bluetooth-Funktion (belluna.eu)

    das finde ich echt günstig was meint ihr :?: Der hat auch günstige Fenster habe ich gesehen. Qualität :?:

    Christopher in den von Dir genannten habe ich gerade ein Filmchen gesehen das man die Bat. auch auf die Seite legen kann.

    Da bekäme ich sie vielleicht noch unter den Fahrersitz da gibt es beim Laden kein Frost. Muss morgen mal messen.

    Gruß Klaus

  • Die Batterie ist in der Tat relativ günstig! Aber aufpassen, 100A max Entladestrom, also ist beim Wechselrichter mit 1000W Schluss.

    Gruß, Holger


    Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
    all.jpg

  • Mei Wechselrichter hat ganze 150W mehr brauche ich nicht. Aber sonst finde ich es ok. Die geben sogar minus10° an allerdings im Datenblatt nur 0°.

    Gruß Klaus

  • Mei Wechselrichter hat ganze 150W mehr brauche ich nicht. Aber sonst finde ich es ok. Die geben sogar minus10° an allerdings im Datenblatt nur 0°.

    Gruß Klaus

    Aufpassen, sehr schnell ändern sich die Eckdaten. Müsste ich jetzt auch wieder feststellen. Ich habe ja auch umgerüstet und bin immer von 2500 Watt maximaler Verbrauch ausgegangen. Das ist die Dauerleistung meines Generators. So wurde ein Wechselrichter mit 2500Watt eingebaut. Soweit, so gut. Brauche mich in meinem Verhalten nicht umstellen, egal ob Generator oder Wechselrichter.

    Diese Begrenzung gilt jetzt leider auch für Landstrom, da der Wechselrichter, der den LS duchschleift, nicht mehr wie die Nennleistung durch lässt. Noch kein Problem, aber ich bin auf einen neuen Generator mit 3500 Watt Dauerleistung und gleichen Abmessungen gestoßen.

    Ja, ich gebe zu: Ein Luxusproblem.


    Gruß Nunmachmal


    PS: Bluetooth in deinem Mobil?

    Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

  • Ich mache keine automatische Umschaltung Landstrom-Wechselrichter, sondern manuel. Wenn der Landstrom nur 4 oder 6A hat, dann gehe ich lieber über den Wechselrichter und kann trotzdem 2kW abrufen.

    Gruß, Holger


    Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
    all.jpg

  • Holger, warum sollte das mit Solar nicht laden. Die Sonne scheint doch auch im Winter. Mit der Heizung habe ich mir auch schon überlegt.

    Platz drum rum um sie gut zu isolieren wäre auch noch.

    Was macht die Batterie aber wenn es kalt ist und die Sonne scheint kommt ja Ladestrom. Geht sie nun kaputt oder lädt sie nur nicht :?:

    Gruß Klaus

    Diese Problem könnte man mit einem entsprechenden Sicherungsautomaten im Kabel der Solarpaneele Manuel lösen. Ist halt nur wenn er draußen steht. Auf dem Weg zum Skifahren ist das halt blöd. Wird eine beheizte Box wohl die beste Lösung sein. Und wenn er bei Minusgraden steht, von Hand abschalten.

    Ich habe zum Glück einen Straßenparkplatz direkt vor dem Haus. Vom Balkon geht ein Kabel zum Wohnmobil. Drin ein Heizlüfter, der den Innenraum frostfrei hält. Dann kann über die Solaranlage der Ruhestrom ersetzt werden.


    Gruß Nunmachmal

    Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

  • Diese Problem könnte man mit einem entsprechenden Sicherungsautomaten im Kabel der Solarpaneele Manuel lösen. Ist halt nur wenn er draußen steht. Auf dem Weg zum Skifahren ist das halt blöd. Wird eine beheizte Box wohl die beste Lösung sein. Und wenn er bei Minusgraden steht, von Hand abschalten.

    Ich habe zum Glück einen Straßenparkplatz direkt vor dem Haus. Vom Balkon geht ein Kabel zum Wohnmobil. Drin ein Heizlüfter, der den Innenraum frostfrei hält. Dann kann über die Solaranlage der Ruhestrom ersetzt werden.


    Gruß Nunmachmal

    Jetzt echt eine Lifepo mit einem Heizlüfter auf Temperatur halten!? Sehr Nachhaltig ;)

    Im nicht Urlaubsmodus mögen es Lifepos am liebsten um die 60%. Warum lasst ihr das Solarmodul an und verbrät unnötig die Zyklen?

  • Ich halte mein Wohnmobil frostfrei da Lebensmittel darin gelagert sind. Hat nichts mit der Lipo4 zu tun.

    Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

  • Wenn über längere Zeit im Winter genutzt werden soll ist ein isolierter und beheizter Kasten wohl die Wahl. Ob dann elektrisch über Thermostat auf z. B. 5Grad oder über die Aufbauheizung muss man entsprechend der verschiedenen Parameter wie Aussentemperatur, dauer der Frostperiode, Nutzung in der Zeit, Gegebenheiten im Fahrzeug, zur Verfügung stehende Energie (Form und Menge) usw festlegen.

    Was man dabei bedenken sollte: Wenn die Zellen in der Zeit wo sie nicht benutzt werden auskühlen können braucht es eine ganze weile bis die wieder durchgewärmt sind, also mal eben eine Stunde heizen und dann volle pulle laden wird vielleicht ein gutes Gefühl geben, den Stress auf die Zellen aber in keinster Weise reduzieren.


    hab bei 30A Ladestrom etwa 6° Temperaturerhöhung gemessen (200Ah LiFeYpo, mittig zwischen den Zellen gemessen)

    Interessante Erfahrung. Hätte ich weniger erwartet ist doch der Innenwiderstand von Lifepo sehr gering und demnach auch die Verlustleistung über die Zellen.


    Guck mal in die Beschreibung der Batterie, manche können bei tiefen Temperaturen noch mit vermindertem Strom geladen werden.

    Da wäre ich vorsichtig. Es kommt halt drauf an welche Temperatur gemeint ist, macht es doch einen Unterschied ob da die Temperatur der Luft um die Zellen oder das Gehäuse der Zellen oder die Innentemperatur (woran wir im Normalfall nicht dran kommen) gemeint ist. Und genau damit spielen einige Hersteller meines Erachtens, allen voran Winston mit ihren - 45 Grad.

    Da die Zellen doch einiges an thermische Masse haben gilt auch beim Abkühlen das gleiche wie beim Heizen der Zellen: Ein paar wenige Stunden bei Minusgrade wird den Zelleninneren wohl noch nich allzu sehr abkühlen eine oder 2 Wochen bei minus 15 Grad ohne externe Batterieheizung aber sehr wohl.


    Als Faustregel gilt dass die Zellen sich bei den gleichen Temperaturen wohl fühlen wie wir.


    Was natürlich auch noch eine Rolle spielt ist der Strom. 2 oder 3A von der Solaranlage dürften wohl weniger Schaden anrichten als 60 oder 100A (oder mehr) von irgend einer Quelle. Wie gross der Schaden dann wirklich ist, dazu hab ich bisher keine belastbaren wissenschaftlich fundierte Daten gefunden.

    Die meisten Anbieter empfehlen wenn keine lifepo ladetechnik vorhanden ist, mit dem normalen Säure Batterie Modus zu laden.

    Die Spannung ist in weiten Grenzen egal da die Zellen über die längste Zeit des Ladezyklus zwischen 3.25 und 3.45V (also 13-13.8V Batteriespannung) herumdümpelt und sie bei 3.55 bis 3.65V (also 14.2-14.6V) als voll gilt. Also schon mit einem 13.8V Ladegerät bringt man die auf über 95%, wegen des balancierens ist etwas höher besser aber das balancieren lasse ich hier jetzt mal aussen vor.

    Auch wenn man mit 14.8V oder gar 15V lädt spielt es erstmal keine Rolle, wichtig ist nur dass der BMS das Ladegerät abschalten kann sobald die erste Zelle 3.55 bis 3.65V (je nachdem wie konservativ man fährt) erreicht hat.


    Gruss

    Urs

    In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

  • Ciao Klaus ich habe die blauen Batterien verbaut und wenn ich jetzt das Fahrzeug aus der ungeheizten Halle hole werden die Batterien nicht geladen und ich habe die Fehlermeldung, dass erst ab 6° Plus geladen wird.

    Ich denke also kaputt geht nichts aber auch nichts in die Batterien und ob ich entnehmen könnte habe ich nicht geschaut.

    Da bei mir die Batterien in der Garage sind kann ich zuerst ein bisschen heizen und dann funktioniert wieder alles.


    Hezrliche Grüsse Stefan

  • Das Victron BMS sorgt dafür, dass unter 5°C nicht geleden wird, wird bei Dir bestimmt ähnlich sein.

    Alle LiFePO's sind lageunabhängig einzubauen. Wenn Du also, wie Du schreibst, bei liegendem Einbau noch Platz im Innenraum hast, würde ich das auf jeden Fall vorziehen.

    Gruß vom Niederrhein
    Michael

  • Zur Einbaulage gibt es unterschiedliche Informationen, hier https://shop.gwl.eu/important-informations-for-batteries/ steht:

    Zitat

    The rules for use and storage of batteries:

    The LiFePO4 should be always mounted with the terminals facing upwards.

    ... obwohl sich mir der Grund dafür nicht erschließt. Es ist ja kein flüssiger Elektrolyt in den Zellen.

    Gruß, Holger


    Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
    all.jpg

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Anderen Mitgliedern Nachrichten schicken oder direkt mit ihnen chatten
- Eigene Beiträge und Themen erstellen